Zoologie


Ökosystem

Leben & Meer

KorallenriffFoto: © Rich Carey/shutterstock.com

Tausende von Touristen überqueren täglich die Ozeane. Aus dem Flugzeug blicken sie auf eine blaue Fläche. Als dreidimensionalen Raum nehmen sie diese aber kaum war. Wer denkt schon beim Blick aus dem Flugzeugfenster daran, welche Landschaften und Lebensformen sich unter den Fluten verbergen? Dabei bietet das größte irdische Ökosystem eine Vielfalt von Phänomenen.

von Stefanie Krawczyk

lesen

Sciaphila sugimotoiFoto: Takaomi Sugimoto
Artenvielfalt

Bizarre Arten

Ein buckliger Krebs, ein anhänglicher Käfer und eine prunkvoll aussehende symbiotische Pflanze gehören zu den zehn skurrilsten Entdeckungen im Tier- und Pflanzenreich. Ausgewählt wurden die Arten - wie jedes Jahr - vom Institut für Artenforschung der State University of New York. Von ganz klein bis riesengroß ist alles dabei.

von Stefanie Krawczyk

lesen

Cover des BuchesCover: Verlagsgruppe Random House GmbH / Foto: Hans Benn, pixabay.com, CC0 Creative Commens

Das weltweit einsetzende Bienensterben und die damit drohende Nahrungsmittelkrise hat die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde zum Anlass genommen, einen Roman zu schreiben. Entstanden ist ein beeindruckendes Plädoyer zum Schutz der Bienen. Es führt zu Fragen wie: Warum sterben Bienen in Massen und welche Folgen hat das für die Menschheit?

 

von Nicole Tomczak

lesen

ChamäleonFoto: Frank Winkler, pixabay.com, CC0 Creative Commens
Farbwechsel beim Chamäleon

Von wegen Tarnung

Das Faszinierendste an Chamäleons ist der Farbwechsel ihrer Haut. Eine populäre Erklärung für dieses Phänomen ist die Tarnung vor Fressfeinden. Das scheint aber nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Nach aktuellen Erkenntnissen rücken die soziale Kommunikation und die Thermoregulation in den Fokus.

von Wolfgang Ruppert

lesen

GoldfischFoto: petrastanley, pixabay.com, CC0 Creative Commens
Knochenfische

Die Schwebeblase

Weit verbreitet ist die Alltagsvorstellung, dass ein Fisch durch Auftrieb in höhere Wasserschichten gelangt, indem er seine Schwimmblase stärker mit Gas füllt. Aber das funktioniert so nicht, denn - anders als ein Tauchboot - hat ein Fisch keinen starren Körper und auch die Schwimmblase hat keine starren Wände.

 

von Ulrich Kattmann

lesen

Newsletter unterricht-biologie.de

Fachnewsletter Unterricht Biologie

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar