Bio-Blog


Olfaktion

"Tannen"duft

TannenzweigFoto: Huskyherz, pixabay.com, CC0 Creative Commens

Der Geruch frischer Tannenzweige, der Duft des Adventskranzes – sie sind Vorboten des Weihnachtsfestes. Enger als jeder andere Sinn ist die Geruchswahrnehmung mit Emotionen und Erinnerungen verknüpft. Tannenduft, Weihnachtsbäckerei und Orangenaromen rufen ganz bestimmte Assoziationen hervor. Die Adventszeit bietet daher eine gute Gelegenheit, für das Riechen zu sensibilisieren.

von Winfried Noack

lesen

FichteFoto: galinagreen, pixabay.com, CC0 Creative Commens

Zu Weihnachten holt man sich einen "Tannen"baum ins Haus. Doch hinter diesem umgangssprachlichen Begriff verbergen sich viele verschiedene Arten. Lernen Sie sie kennen.

von Wilfried Probst

lesen

MaisfeldFoto: Skitterphoto, pixabay.com, CC0 Creative Commens

Der Europäische Gerichtshof hat am 25. Juli 2018 entschieden, dass Nutzpflanzen, die mit dem neuen Züchtungsverfahren CRISPR/Cas hergestellt werden, genauso aufwendig genehmigt und kontrolliert werden müssen wie Pflanzen, die mit klassischer Gentechnik erzeugt wurden. Damit wird CRIPRS/Cas mit klassischer Gentechnik in einen Topf geworfen. Das Urteil hat ein ungewöhnlich heftiges Presseecho hervorgerufen.

von Wolfgang Ruppert

lesen

Bombadierkäfer (Brachininae)Foto: © were/stock.adobe.com
Abwehr von Beutegreifern

Der Pups, der in die Freiheit führt

Um Fressfeinden zu entgehen, hat die Natur in mannigfaltigen Varianten hervorgebracht. Pflanzen nutzen zur Verteidigung beispielsweise Dornen, Stacheln, Gifte oder die Unterstützung von tierischen Helfern. Bei Tieren findet man oft eine starke Panzerung, Flucht, Tarnung oder die Nachahmung wehrhafter Mitgeschöpfe. Doch es geht noch raffinierter. Gut, wenn man Bombardierkäfer heißt.

von Peter W. Schwickert

lesen

KabeljauFoto: © Vlada Photo/shutterstock.com
Artenschutz und Nachhaltigkeit

Die Größe ist entscheidend

Zum Schutz der Fischbestände wurde u.a. die Maschengröße der Fischernetze reguliert. Was als Maßnahme zum Artenschutz angedacht war, sorgt vermutlich selbst für den Rückgang der Fischbestände. Der Blick auf evolutionäre Mechanismen kann helfen, das Phänomen zu erklären.

von Wolfgang Klemmstein

lesen

Newsletter unterricht-biologie.de

Fachnewsletter Unterricht Biologie

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar